Das Lexikon der Absonderlichen Arten – Morpheusfliegenfalle

Eigentlich ist das ja ein Lexikoneintrag zur Guten Nacht, aber ich reblogge ihn jetzt schon. Die Idee ist so schön – und beängstigend. Wer übrigens mehr über Wiener Magistrate wissen möchte (und Sarah in einem Cameo als Beamtin eines ebensolchen hören), dem empfehle ich unsere Heldt-Episode „Der Mann aus Wien“.

Der Guppy war's und nicht die Lerche

Morpheusfliegenfalle, die

Im Gegensatz zur nahe verwandten Venusfliegenfalle ernährt sich die Morpheusfliegenfalle nicht von Insekten, sondern von ihren Träumen. Da Fliegenträume und Wespenhoffnungen nicht sehr kalorienreich sind, hat sie ein hochkomplexes Verdauungsystem entwickelt, mit dem sie selbst aus dem zartesten Nachtmahr noch Energie gewinnen kann.

Problematisch wurde das erst, als sie am Anfang des 19 Jahrhunderts als Zierpflanze entdeckt wurde. Heimisch in entlegenen Moorgebieten war sie bis dahin nie mit einem solchen Nahrungsangebot konfrontiert gewesen – höchstens einmal im Jahr ein schlafender Fuchs, um die karge Mückentraumkost aufzustocken. Jetzt aber stellte man sie wegen ihrer wohriechenden porzellanweißen Blüten überall in Europas Salons und Wohnzimmern auf, in gefährlicher Nähe zu den Schlafräumen. Die Pflanzen saugten sich in kürzester Zeit mit den Träumen sämtlicher Hausbewohner voll, wurden riesig und konnten oft nur noch unter Zuhilfename von Feuer und Äxten wieder aus den Häusern entfernt werden.

Die unglücklichen Opfern brauchten oft Monate…

Ursprünglichen Post anzeigen 21 weitere Wörter

Über Mountfright

Autor und Öffentlichkeitsarbeiter, Mann und Vater, Leser und Filmfreak. Kindheit in den 1970ern, weswegen mich bis heute seltsame Musik mit Ohrwürmern plagt. Aufgewachsen in den 80er Jahren, einem Jahrzehnt, das nicht halb so grau war, wie die anderen glauben. Erste Kurzgeschichte mit 13, erster echter Romanversuch (nach pubertären Ausfällen) mit 17, die nachfolgende Schreibblockade habe ich mir mit Songtexten für die Kölner Psychobillyband "Boozehounds" vertrieben. Danach ging es wieder: Erster lesenswerter Roman mit 26, seither nicht mehr aufgehört.
Dieser Beitrag wurde unter Quarantänegeschichten, schreckenbergliest, schreckenbergzeigt - Reblogs & Co. abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s