Junkies auf der Rolltreppe oder Vom Schreiben.

Morgen erzähle ich Euch von meinen Testleserinnen und Testlesern, bevor ich am Freitag die erste Leseprobe aus den „Nomaden“ posten werde. Heute aber nochmal ein Reblog – hinter Tür 9 im Blogadventskalender von Rocknroulette verbarg sich dies hier – und ich war amüsiert, wie sehr sich die Erfahrungen zweier offenbar durchaus verschiedener Menschen (demnach, was ich ihrem Blog entnehme, ich kenne sie persönlich nicht) in Hinsicht auf das Schreiben und die Schreibbiographie ähneln. Manches hiervon könnte Euch, meine Treuen, bekannt vorkommen. 😀

Text, Books, Rock'n'Roll

„Dass ich zum Zeitvertreib schreibe, zum reinen Vergnügen, wann immer ich Lust dazu habe, treibt Vincent in den Wahnsinn. […] Für ihn ist Entspannung beim Schreiben undenkbar. Er quält sich dabei. Und das bedeutet nicht, dass das Schreiben ihm keinen Spaß macht oder dass es ihm nicht leicht fällt, Worte oder Einfälle zu finden. Im Gegenteil.

Einfälle überkommen ihn, wo er geht und steht. Jeder neue Mensch in seinem Leben ist für ihn eine Quelle an Ideen, an Eigenarten und Erlebnissen. Er merkt sich Orte, Beobachtungen, kleinste Eigenheiten, und alles kann er einfallsreich und scheinbar mühelos in ein passendes Gewand aus Worten kleiden.

Aber er quält sich. […] Wenn die Worte zu leicht fließen, prüft er jedes einzelne mit doppelt scharfem Blick: Ist es trivial? Ist die Wendung der Geschichte zu alltäglich? Versteigt er sich in pathetischen Ausdruck oder Wiederholungen? Alles, alles überwacht er, immer wieder lektoriert und überarbeitet er…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.106 weitere Wörter

Advertisements

Über Mountfright

Autor und Öffentlichkeitsarbeiter, Mann und Vater, Leser und Filmfreak. Kindheit in den 1970ern, weswegen mich bis heute seltsame Musik mit Ohrwürmern plagt. Aufgewachsen in den 80er Jahren, einem Jahrzehnt, das nicht halb so grau war, wie die anderen glauben. Erste Kurzgeschichte mit 13, erster echter Romanversuch (nach pubertären Ausfällen) mit 17, die nachfolgende Schreibblockade habe ich mir mit Songtexten für die Kölner Psychobillyband "Boozehounds" vertrieben. Danach ging es wieder: Erster lesenswerter Roman mit 26, seither nicht mehr aufgehört.
Dieser Beitrag wurde unter schreckenbergzeigt - Reblogs & Co. abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s